Suche
  • Sport-Mentalcoaching + Wandertraining
  • mentalcoaching@heimatwandern.de / +49 0174 971 53 37
Suche Menü

Kopf und Körper: Im Doppel unschlagbar!

Anfan­gen, weit­erkom­men, Hür­den über­winden – in Sport und Natur ist nicht nur der Kör­p­er gefragt, son­dern vor allem der Kopf. Als zer­ti­fizierte Sport Men­tal Coach und Wan­der­trainer­in unter­stütze ich Berg­wan­der­er und Out­door­sportler dabei, das zu tun, was sie gerne tun möcht­en:

  • zuver­sichtlich in die Berge gehen
  • Sportziele erre­ichen
  • trotz Ein­schränkun­gen und Hür­den aktiv wer­den

Wom­it wir bei der Gehirn­forschung sind: Wenn wir ver­ste­hen, was in Kopf und Kör­p­er in Sit­u­a­tio­nen von Unsicher­heit­en und dadurch entste­hen­den Gren­zen vorge­ht, kön­nen wir ler­nen, bess­er mit uns selb­st und mit her­aus­fordern­den Sit­u­a­tio­nen umzuge­hen, und unsere indi­vidu­ellen Möglichkeit­en auf gesunde und wohltuende Art und Weise (er-)leben.

Meine Aus­bil­dung habe ich bei „STEINALDER Sem­i­nare – gehirn­fre­undlich ler­nen, leben und trainieren“ [www.sport-im-kopf.de] gemacht.

Hür­den im Kopf sind allerd­ings nicht immer reine Kopf­sache. Macht der Kopf zu, ist oft der Kör­p­er mit im Spiel. Ich habe bei mein­er Arbeit stets im Auge, was Kopf + Kör­p­er brauchen, damit Men­schen ihre Ziele erre­ichen. Getren­nt und im Zusam­men­spiel.

Mit meinen Kun­den arbeite ich draußen — in Bewe­gung, mit eigen­em Tun und prak­tis­ch­er Erfahrung. Mit neu­ro­bi­ol­o­gis­chen und phys­i­ol­o­gis­chen Meth­o­d­en, die auf abgesicherten Erken­nt­nis­sen der mod­er­nen Gehirn­forschung basieren. Ganz wichtig: Ich wende nur Meth­o­d­en und Tech­niken an, die ich selb­st aus­pro­biert habe, die ich erk­lären kann und von deren Wirk­samkeit ich überzeugt bin.

Den Dingen auf den Grund gehen — in der Natur und im Leben:

- Warum ist das so?
— Wo kommt das her?
— Wie geht es bess­er?

Wir Men­schen sind kom­plex. Annah­men, Erfahrun­gen, Ver­hal­tensrou­ti­nen steuern uns – oft gegen jede Logik und gegen das, was wir wollen.

Die Devise: Erken­nen, was Sache ist, um Kopf und Kör­p­er neu zu eichen. Das geht nur im Tun. In dem wir uns neugierig, auf wohlwol­lende Weise auseinan­der­set­zen und kon­fron­tieren. Buch­stäblich am eige­nen Leib erfahren, was los ist + wie sich was anfühlt.

Mit Spaß, Genuss und gerne auf Umwegen!

Ganz oben am Berg, auf der Gras­narbe, auf dem weichen, erdi­gen Rand neben dem Asphalt, den Zick-Zack-Weg über den Hang abkürzend, durch den frischen Schnee, 30 Zen­time­ter neben der geräumten Spur, hin­ten rum, kreuz und quer – abseits aus­ge­treten­er Pfade. Bei Wind und Wet­ter. Immer der Natur so nah wie möglich.

Auch im Leben bin ich nicht immer die ger­aden Wege und manchen Irrweg gegan­gen. Vom radikalen Rich­tungswech­sel, Durst­streck­en über gesund­heitlichen Ein­bruch. Von der Ori­en­tierungslosigkeit zum Was-will-ich-wirk­lich. Neben­bei“ habe ich meine Höhenangst über­wun­den.

Im Laufe der Jahre habe ich auf diese Tour jede Menge Erfahrung und prak­tis­ches Out­door-Wis­sen gewon­nen, das ich schließlich zu meinem Beruf gemacht habe.

Bildleiste Heimatwanderin

Klarheit durchs Wandern.

Die Natur hil­ft uns auf vielfältige Weise. Denn out­door geht es nie nur um Freizeit oder Sport, son­dern immer auch um uns. Indem wir uns mit dem Rauf-und-Runter, Weit­en und Tiefen, unebe­nen Unter­grün­den auseinan­der­set­zen, erfahren wir:

  • Wie wir in knif­fli­gen Sit­u­a­tio­nen fes­ten Boden unter die Füße bekom­men, um den näch­sten Schritt machen zu kön­nen.
  • Wie wir einen exzel­len­ten Ori­en­tierungssinn entwick­eln, Ver­trauen in die eige­nen Fähigkeit­en und Stärken bekom­men.
  • Was wir uns zutrauen – immer ein Stück mehr. Wir fühlen, wie wir an uns wach­sen.

Wan­dern ist automa­tisch Men­tal­train­ing: Knoten im Hirn lösen sich wie von alleine. Durch das Gehen find­en wir wie von selb­st unseren Rhyth­mus. Klarheit, Durch- und Weit­blick entste­hen.

Unter­wegs und zu Hause bin ich im Binger Wald, Nahe­land, Nordpfälz­er Berg­land, Oberes Mit­tel­rhein­tal, Rhein­hes­sis­che Schweiz, Pfalz, Taunus und in den All­gäuer Alpen.

Mein Fundament + Hintergrund:

• Jahrgang 1962, ver­heiratet, 2 erwach­sene Kinder
• seit 2015 aus­ge­bildete Sport­men­tal­coach, neben­beru­flich selb­st­ständig
• seit 1999 in der Öffentlichkeit­sar­beit tätig

davor: sozial­wis­senschaftlich­es Studi­um, Abitur auf dem zweit­en Bil­dungsweg, handw­erk­liche Lehre

Sportlich unterwegs

  • West­er­wald-Wan­der­marathon, 52 km, Juni 2016
  • Pfalz Fun Trail, 8,6 km, 140 Höhen­meter, Sep­tem­ber 2016

Mit viel Wiss­be­gi­er bilde ich mich kon­tinuier­lich weit­er. Ein Auszug mein­er Fort­bil­dun­gen:

Train­ingslehre – leicht gemacht“
dre­itägige Fort­bil­dung bei Steinadler Sem­i­nare in Idstein, Taunus, 2/2016
Grund­la­gen der Train­ingslehre für Erwach­sene: Biolo­gie, Phys­i­olo­gie und Train­ingss­teuerung; ein­fache Bewe­gung­spro­gramme pla­nen, erstellen, durch­führen und begleit­en; Fehler in der Train­ings­pla­nung von Gesund­heits- und Bre­it­en­sportlern sowie ambi­tion­ierten Ama­teur­sportlern erken­nen und entsprechend berat­en kön­nen; ein­fache Fit­ness-Test durch­führen.

Neues aus den Neu­rowis­senschaften für Sport-Men­tal-Coach­ing“
zweitägige Weit­er­bil­dung bei Steinadler Sem­i­nare in Isny/Allgäu, 11/2015
Aktuelles in Sachen Lern­bi­olo­gie und Bewe­gungsler­nen; Ver­hal­tensän­derung; Gehir­nen­twick­lung von Erwach­se­nen- bis ins Seniorenal­ter; neu­ro­bi­ol­o­gis­che Erk­lärun­gen, Abgren­zung und Alter­na­tiv­en zum inneren Schweine­hund“; neu­ro­bi­ol­o­gis­ches Mod­ell von Moti­va­tion, neu­ro­bi­ol­o­gis­che Hin­ter­gründe + prak­tis­che Anwen­dung von Med­i­ta­tion im Sport und bei der Per­sön­lichkeit­sen­twick­lung.

Wandercoaching/Coaching in Bewe­gung
Weit­er­bil­dung bei Chris­t­ian Maier, inner game Training–Beratung–Coaching, Sulzburg, 4/2013
Meth­o­d­en fürs Coach­ing draußen in der Natur, mit der Natur beim Wan­dern.

Kar­togra­phie – Ori­en­tierung im Gelände
zweiein­halb Tage bei Dipl. Geo­graph Hel­mut Spoo, DAV, 10/2012

Erste-Hil­fe-Lehrgang
zwei Tage beim Deutschen Roten Kreuz Mainz-Bin­gen
1/2012; Auf­frischung: 12/2013, 12/2014, 12/2015

Basis­train­ing Resilienz
drei Tage, Resilienz-Zen­trum, Lehm­bruch, 10/2012
Know-how im Umgang mit schwieri­gen Sit­u­a­tio­nen; Stärkung der Per­sön­lichkeit durch Selb­st­bes­timmtheit und Bewäl­ti­gung von Prob­le­men > im Leben all­ge­mein, lässt sich auf Sit­u­a­tio­nen beim Berg­wan­dern und Out­door­sport über­tra­gen.

Mitgliedschaften

Deutsch­er Alpen Vere­in, Sek­tion Mainz
Pfälz­er Wald­vere­in, Orts­gruppe Bad Kreuz­nach

Mehr über mich und von mir