Suche
Suche Menü

Stadtwege: Kopfsteinpflaster lässt uns auf unsere Füsse achten…

Beim Wan­dern geht es darum, den Kopf freizukriegen. Abschal­ten trifft es nicht ganz. Genauer gesagt, geht es ums Umschal­ten, die Net­zw­erke im Hirn anstupsen, in Schwingung brin­gen. Um Tastsinn, Motorik, Ohren, Arme, Nase zum Mit­machen anzure­gen, müssen wir nicht unbe­d­ingt in die Natur. Abschal­ten mit Umschal­ten, das funk­tion­iert auch in der Stadt. Am besten in ein­er Alt­stadt.

Kopf­steinpflaster lässt uns auf unsere Füsse acht­en, ver­winkelte Gäss­chen fordern unseren Ori­en­tierungssinn, Fach­w­erk, Mauer­schmuck, ver­steck­te Kunst­werke lock­en unsere Aufmerk­samkeit, abwech­slungsre­ich gestal­tete, einzi­gar­tige Häuser und Gebäude weck­en unsere Neugierde, Gerüche aus Werk­stät­ten und Bäck­ereien aktivieren Bilder vom Tun mit den Hän­den.

Inter­essierte find­en einen solchen Weg zum Beispiel in der Mainz­er Alt­stadt: Er führt von der Greben­straße durchs Haus­tor auf den Mau­ritzen­platz über die Wein­torstraße in den Hopfen­garten.

Gibt es in Ihrer Stadt auch einen solchen Sinnesweg“?

Heike Tharun

Autor:

Mein Name ist Heike Tharun. Ich bin Sport-Mentalcoach und Bergwanderin. Ich kenne das Gefühl, wenn einen am Berg die Angst packt und sich Zweifel breit machen, aus eigener Erfahrung. Vor acht Jahren habe ich entdeckt, was Kopf und Körper brauchen, damit Du aus dieser Nummer rauskommst, bin drangeblieben und seit 2015 zertifizierte Sport-Mentalcoach. Auf Heikes Heimatwandern.de zeige ich Dir, wie Du als Wanderer oder Outdoorsportler mit hohem Sicherheitsbedürfnis auch in anspruchsvollen Situationen am Berg selbstsicher Dein Potenzial abrufst und mit Zuversicht und Freude in Deinem Lieblingsgebirge unterwegs bist. Abonniere meinen Newsletter, verschenke einen Gutschein oder unser Buch Rheinhessische Spazier-Gänge.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.