Suche
Suche Menü

Schenke Zipperlein keine zu große Aufmerksamkeit

Sonnenaufgang über Rheinhessen

Eigentlich habe ich Rück­en. Eigentlich haben mich Grippe­viren gestreift. Kopfweh. Hal­sweh. Schnupfen. Eigentlich will ich am Woch­enende an einem Ski­tourenkurs im All­gäu teil­nehmen, will fit dafür sein und sollte die Füße still hal­ten und mich scho­nen. Stand gestern Nach­mit­tag.

Aber ganz eigentlich war der Plan, heute die vierte Etappe ent­lang der Tran­srhein­hes­sis­chen Eisen­bahn zu gehen. Zudem Sonne, Sonne, Sonne und Tem­per­a­turen im zweis­tel­li­gen Bere­ich im Wet­ter­bericht!!!! Man­nome­ter.

Was tun sprach Zeus? Sal­ben, Ing­w­er­tee und Ruhe. Gestern Abend um 21 Uhr habe ich entsch­ieden, ich gehe. Route, Abfahrt­szeit­en etc. hat­te ich schon am Woch­enende vor­bere­it­et. Blieb noch Ruck­sack pack­en, Wan­derk­lam­ot­ten raus leg­en, Weck­er auf 5 Uhr stellen.

Heute früh kam ich ohne Prob­leme aus dem Bett. Gutes Zeichen. Die Behand­lung in Eigen­regie schien angeschla­gen zu haben. Also nix wie los.

Der grandiose Son­nenauf­gang  — wenn ich den ver­passt hätte, weil ich mich für die warme Stube entsch­ieden hätte – da hätte ich mich ewig in den Hin­tern gebis­sen. OK, ich hätte keine Ahnung davon gehabt, was mir ent­gan­gen wäre, weil ich nicht vor Ort gewe­sen wäre. Aber egal.

Klar weißt Du nie wie es kommt. Mit Kopf- und starken Rück­en­schmerzen, schlapp und schwindelig wäre ich heute früh nicht aufge­brochen. Ich habe meinem Plan eine Chance gegeben und er ist aufge­gan­gen. Bissl gepok­ert.

Gel­ernt habe ich aus dieser Erfahrung: Schenke Zip­per­lein keine zu große Aufmerk­samkeit. Schalte auf Go und halte Dir so lange wie möglich die Option offen. Schön, wenn es dann tat­säch­lich klappt und Du Dein Wan­derun­ternehme nach Plan durchziehen kannst. Bess­er als vor­eilig die Reißleine zu ziehen und sich vorschnell um schöne Erleb­nisse zu brin­gen.

Sonne und Bewe­gung haben mir richtig gut getan. Und die Fotos sprechen für sich. Es war bish­er die schön­ste Etappe auf meinem Weg ent­lang der Tran­srhein­hes­sis­chen Eisen­bahn zum Don­ners­berg in der Pfalz.

Heike Tharun

Autor:

Mein Name ist Heike Tharun. Ich bin Sport-Mentalcoach und passionierte Bergwanderin. Ängste, Unsicherheit und Zweifel in den Bergen kenne ich aus eigener Erfahrung. Bullshit! Vor acht Jahren habe ich entdeckt, was Kopf und Körper brauchen, damit Du aus dieser Nummer rauskommst, bin selbst diesen Weg erfolgreich gegangen und seit 2015 zertifizierte Sport-Mentalcoach. Auf Heimatwandern zeige ich Dir, wie auch Du als Wanderer oder Outdoorsportler mit hohem Sicherheitsbedürfnis u. a. auf steilen, rutschigen + unebenen Ab- und Aufstiegen, an ausgesetzten Stellen, beim Alleinewandern, Navigieren und Orientieren sowie Langstreckenwandern Dein Potenzial abrufst und selbstsicher mit Zuversicht und Freude in Deinem Lieblingsgebirge unterwegs bist! Abonniere meinen Newsletter, verschenke einen Gutschein oder bestelle fürs kulinarische Gipfelglück unser Buch aus dem Land der 1000 Hügel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.