Suche
  • Sport-Mentalcoaching + Wandertraining
  • mentalcoaching@heimatwandern.de / +49 0174 971 53 37
Suche Menü

Höre nie auf zu träumen und… (Gruß zum neuen Jahr)

Klettersteig

Liebe Leserin­nen, lieber Leser,
ein Artikel der so begin­nt, der soll ganz per­sön­lich wer­den.

Überüber­mor­gen begin­nt der Kalen­der wieder im Jan­u­ar.
Zurück auf Start.
Neues Jahr, neues Glück, heißt es.

Halt. Bevor wir zusam­men durch­starten nach 2019, lass’ mich kurz die ver­gan­gene Sai­son Revue passieren.

Sie begann Anfang März mit einem Einzel-Coach­ing Höhenangst über­winden” am Oels­berg im Oberen Mit­tel­rhein­tal.
In der Nacht zuvor hat­te es geschneit. 2 Zen­time­ter unge­fähr. Eine dünne Pul­ver­schicht lag auf dem Steig.
Mor­gens hat­te ich zwei Paar Grödel eingepackt. Eins für die Kundin, Eins für mich.
Mein Plan ging auf. Wir kon­nten starten und zusam­men gelin­gend üben.

Am Ende der Sai­son war ich mit einem Ehep­aar auf der Geier­lay-Brücke im Hun­srück.
Ende Novem­ber.
Schnee lag kein­er; gut frisch war es.
Die Tem­per­atur waren aber noch im Plus und auch hier kamen wir zusam­men zufrieden und glück­lich zu Selb­stver­trauen und Zuver­sicht für Wan­derträume im neuen Jahr.

Zwis­chen März und Novem­ber lagen erfül­lende Kurs- und Coach­ing-Tage.
Und ein wun­der­voller, warmer Som­mer.

Mittwochs, wenn ich den Wet­ter­bericht fürs Woch­enende check­te, kon­nte ich oft mein Glück (berechtigte Aus­sicht auf trock­ene und son­nige Kurstage) kaum fassen. Die geheimen Freuden ein­er Out­door-Trainer­in. ;-)

Froh und sehr dankbar bin ich über die vie­len schö­nen, gelin­gen­den Erleb­nisse und Erfahrun­gen.
Offene Gefühlsaus­brüche sind ja nicht mein Ding.
Heute ist der Moment dafür:
Mein Herz wird warm bei den Gedanken an Euch da draußen, die ihr jet­zt mit mehr Selb­st­sicher­heit und Mut in die Berge geht.

Beherzt auf Türme steigt, über Hänge­brück­en geht oder mit dem Rad fahrt, hohe Gipfel besteigt, schräge, unebene Pfade trittsich­er meis­tert oder mit Karte und Kom­pass, die Welt erkun­det.
Uner­wartet aus hügeligem Gelände” kom­mend zum Berg­wan­der­er mutiert, das Wan­dern im Gebirge auf ein­mal ganz span­nend find­et, eine tiefe Moti­va­tion spürt, mit neu gewonnen­em Selb­stver­trauen loszuziehen, selb­st­sicher­er durch die Land­schaft stromert oder plöt­zlich klar vor Augen habt, dass es was wer­den kann mit Euren Wan­derträu­men.
Vor der Haustür, auf frem­den Kon­ti­nen­ten oder am anderen Ende der Welt.

Manche Erfahrungs­berichte und Fotos habt ihr geschickt, von Euren kleinen und großen Aben­teuern.
Was ein Fest! Ich freue mich für Euch.

Mal ehrlich: Es gab es auch den ein oder anderen ver­meintlichen Rückschritt oder Still­stand, von dem ich weiß.
Einige von Euch nehmen mein Ange­bot an: Schreibt mir, wenn ihr mal nicht weit­erkommt beim Üben. Ich antworte Euch gerne. Das wisst Ihr!

In der Sai­son 2018 gab es so einige Sit­u­a­tio­nen, Momente, die mir im Gedächt­nis bleiben wer­den. Sprich: da war viel Dopamin im Spiel. ;-)
Mein Schlüs­sel­mo­ment war an einem war­men, ab Mit­tag son­ni­gen Okto­bertag. Nach dem Kurs saßen wir auf der Erde unter einem Baum mit Blick über das Rhein­tal. Alle zufrieden. Den Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmern noch etwas mit­geben, Feed­back, Pläne, wie es weit­erge­hen soll. Das war ein so schön­er, ruhiger und entspan­nter Moment nach der Rück­kehr vom Steig. So soll es sein. So wün­sche ich mir auch in Zukun­ft das zusam­men sein, zusam­men arbeit­en, zusam­men Mut erleben mit den Men­schen, die zu mir kom­men.

Dieses Bild nehme ich mit in die neue Sai­son.
Dieser Erfahrungss­chatz rührt her von meinem Mut vor acht Jahren, als ich mich auf einen neuen beru­flichen Weg gemacht habe.
Heute bin ich in der Spur.
Das habe ich zu einem wesentlichen Teil meinen Kun­den zu ver­danken, die mir seit vie­len Jahren ihr Ver­trauen schenken.
Dafür danke ich Euch sehr!

Höre nie auf zu träu­men und fang’ an,
Träume Wirk­lichkeit wer­den zu lassen.

Ich grüße Euch zuver­sichtlich und wün­sche meinen Leserin­nen und Lesern, Kundin­nen und Kun­den und solche, die es wer­den wollen, einen san­ften Start ins neue Jahr. Das mit dem san­ften” Start habe ich bei Dani Horn­stein­er gele­sen, bei der ich im Mai einen Out­door-Erste-Hil­fe-Kurs gemacht habe. San­fter Start”, da fängt die Zuver­sicht gle­ich mutig an zu sprießen, gell. :-) 

Eure Heike

Autor:

Als zertifizierte Sport-Mentalcoach wandere ich alleine und mit meinen Kunden. Spezialisiert habe ich mich auf Bergwanderer und Outdoorsportler mit hohem Sicherheitsbedürfnis, u. a. auf steilen, rutschigen + unebenen Ab- und Aufstiegen, an ausgesetzten Stellen, beim alleine Wandern, Navigieren und Orientieren sowie Langstreckenwandern und Basetrail Running. Abonniere meinen Newsletter, verschenke einen Gutschein oder unser Buch Rheinhessische Spazier-Gänge.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.