Suche
Suche Menü

Ich kann’s ja doch!“ (Calmont Klettersteig, Mosel)

Moselschleife unterhalb des Calmont Klettersteigs.

Anfang Okto­ber. Ein Dien­stag. Kurz vor 9 Uhr. Wan­der­park­platz in Bremm am Cal­mont. Es herb­stelt an der Mosel. Mehr als 8/9 Grad hat es nicht. Im Tal liegt Hochnebel. Vom steil­sten Wein­berg Europas sind nur die ​„Füße“ zu sehen.  Peu à peu trudelt das Trüp­pchen ein. Den … 

Weit­er­lesen

Alpenfeeling im Flachland (Mittelrhein-Klettersteig, Boppard)

Geschafft! An der Kante der letzten Kletterstelle.

Am Ses­sel­lift geht’s an der Seite rein. Zwis­chen den Häusern wird der Weg schmal. Bere­its nach kurzem Ein­stieg ste­he ich auf dem bre­it­en Schiefer-Rück­­en des Hirschkopfs (302 m), der sich fast bis zur Gipfel­sta­tion zieht; gespurt mit einem Felsenpfad. Später am Mor­gen werde ich hier mit … 

Weit­er­lesen

Lernen Höhe zu genießen

Gipfelglück auf dem Risserkogel.

Atmen, atmen, atmen!“, mit Nach­druck erin­nert uns Sport Men­tal Coach Petra Müs­sig an die Grun­dregel beim Umgang mit Sturzangst – wie der landläu­fig Höhenangst genan­nte Respekt beim Umgang mit Höhe eigentlich richtig heißt. Sauer­stoff­man­gel ist es näm­lich, der zu Pud­dingknie, Konzen­tra­tionss­chwäche und im schlimm­sten Fall zu Panik … 

Weit­er­lesen

Layensteig (Schiefersteig)

Wegmarke Layensteig.

Lei ist ein sehr altes Wort. Über­set­zt aus dem Mit­tel­hochdeutschen bedeutet es Schiefer. Dort, wo der Layen­steig zum echt­en Steig wird, beherrscht dieser Stein das Gelände. In der Tat.  Der Hun­srück ist eben Rheinis­ches Schiefer­ge­birge. Es ist fast unmöglich am Hang rauf zu klet­tern. Unweiger­lich rutscht … 

Weit­er­lesen