Suche
Suche Menü

Wenn Sie sich den Wind um die Nase wehen lassen möchten…

Bismarckturm auf dem Westerberg

Oh, da sind ja noch mehr Men­schen hier oben!”, stellte die Schü­lerin erstaunt fest. Auf dem engen, eingewach­se­nen Pfad kamen wir kaum aneinan­der vor­bei. Die rund 20 Mäd­chen und Jungs inklu­sive Lehrerin woll­ten in die eine, ich in die andere Rich­tung. Die Bes­tim­mer kön­nen mal vor kom­men.”, forderte die Lehrerin die mit Stiften und Blöck­en aus­ges­tat­tete Klasse auf. Bio-Leis­tungskurs auf Botanisier­tour, ver­mute ich. In der Tat, in der Woche ist es eigentlich recht ein­sam hier oben auf dem West­er­berg. Deshalb bin ich etwas erschrock­en über die Stim­men der Rentertruppe, die dann auch noch plöt­zlich hin­ter mir auf­tauchte. Sie haben einen anderen Weg genom­men. Den Rest des Weges tre­ffe ich nie­man­den mehr.

West­er­berg bleibt West­er­berg. Wenn man sich den Wind um die Nase wehen lassen will, Regen­tropfen auf der Nase spüren möchte, um gle­ich darauf mit war­men Son­nen­strahlen ver­wöh­nt zu wer­den, dann ist man hier oben genau richtig. Land­par­tie mit wech­sel­nden Fern­blick­en über Rhein­gau, Rhein­hessen und Taunus.  Ich starte meist am Gau-Algesheimer Kopf und drehe eine Runde um das Plateau (ca. 14 Kilo­me­ter). Erst läuft man durch ein Eichen­wäld­chen, dann über die Felder bis zu den Kop­peln des Gestüts, dann retour Rich­tung Bis­mar­ck­turm und durch die Wein­berge zurück nach Gau-Algesheim. Diese Wan­derung find­et sich auch in unserem Buch Rhein­hes­sis­che Spazier-Gänge” — mit schö­nen Win­ter­bildern! Seit neuestem gibt es hier oben auch einen zer­ti­fizierten Wan­der­weg — die Hiwwel­tour Bis­mar­ck­turm”. Am Woch­enende wird es wohl mit der Ein­samkeit hier oben vor­bei sein. Ich empfehle deshalb diese Runde, die etwas von der Hiwwel­tour abwe­icht, für eine Wan­derung in der Woche!

Heike Tharun

Autor:

Mein Name ist Heike Tharun. Ich bin Sport-Mentalcoach und passionierte Bergwanderin. Ängste, Unsicherheit und Zweifel in den Bergen kenne ich aus eigener Erfahrung. Bullshit! Vor acht Jahren habe ich entdeckt, was Kopf und Körper brauchen, damit Du aus dieser Nummer rauskommst, bin selbst diesen Weg erfolgreich gegangen und seit 2015 zertifizierte Sport-Mentalcoach. Auf Heimatwandern zeige ich Dir, wie auch Du als Wanderer oder Outdoorsportler mit hohem Sicherheitsbedürfnis u. a. auf steilen, rutschigen + unebenen Ab- und Aufstiegen, an ausgesetzten Stellen, beim Alleinewandern, Navigieren und Orientieren sowie Langstreckenwandern Dein Potenzial abrufst und selbstsicher mit Zuversicht und Freude in Deinem Lieblingsgebirge unterwegs bist! Abonniere meinen Newsletter, verschenke einen Gutschein oder bestelle fürs kulinarische Gipfelglück unser Buch aus dem Land der 1000 Hügel.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Lieblingsbank auf dem Laurenziberg › Rheinhessen-Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.