Suche
Suche Menü

Wanderung für den Kopf — Hiwwelroute Westerberg

Hohlweg

Das ide­ale Ter­rain für Kopf-frei-kriegen-Wan­derun­gen schaut so aus: bre­ite, weiche Wege, gut aus­geschildert und gaanz viel Weite. Ergo geht man entwed­er einen der unver­lauf­baren, beque­men Pre­mi­umwege, die es inzwis­chen bun­desweit in allen Vari­anten gibt, oder man wan­dert in ein­er Land­schaft vor der eige­nen Haustür, die man wie seine Wes­t­en­tasche ken­nt. Die Ori­en­tierung läuft wie von selb­st, keine Stolper­fall­en für die Füße und die Her­aus­forderun­gen hal­ten sich in Gren­zen. Der Kopf macht Pause. Wir haben Augen ganz für die Natur und kom­men stress­frei in den Wan­der­flow.

In Rhein­hessen bietet sich für eine solche Kopf-frei-kriegen-Tour der West­er­berg an. Dort ver­läuft die Hiwwel­route Bis­mar­ck­turm (10 Kilo­me­ter). Eine abwech­slungsre­iche Runde mit sagen­haften Panoram­ablick­en. Plus­punkt für Kreuz- und Quer-Geher: An den West- und Osthän­gen des West­er­bergs wird Wein­bau betrieben. Viele kleine Wege machen indi­vidu­elle Vari­a­tio­nen möglich. Der offizielle PDF-Plan der Hiwwel­tour ist so genau, dass man damit und etwas Ken­nt­nis im Karten­le­sen eigene Pas­sagen spon­tan erschließen kann. Auf diese Weise habe ich die offizielle Runde auf 15 Kilo­me­ter aufge­stockt. Auf dem Rück­weg bin ich quer über die Osthänge des West­er­bergs gegan­gen. Hin und wieder ein Hin­dernislauf, weil sich Wein­berge in den Weg stellen (Ver­lauf von oben nach unten statt von Süden nach Nor­den) oder sich plöt­zlich tiefe Einker­bun­gen vor den Füßen auf­tun. Nur so habe ich zwei Prach­tex­em­plare der für Rhein­hessen typ­is­chen Hohlwege ent­deckt!!!

Höhep­unk­te bei­der Weg­vari­anten sind die weichen Wiesen­wege im Welzbach­tal. Außer­dem von Gau-Algesheim kom­mend der offene Blick nach Rhein­hessen. Oben auf dem West­er­berg fasziniert die unfass­bare Weite des Hoch­plateaus mit Blick in alle Him­mel­srich­tun­gen [ich werde nicht müde dies immer wieder zu beto­nen ;.-)], die Pfer­dekop­peln des Gestüts West­er­berg. Super toll: Bei Appen­heim lädt Eva Eppards Hun­dert Gulden Müh­le” Wan­der­er zur Einkehr ein. Ober­halb im Hang gibt es für Selb­stver­sorg­er diverse Bänke und Tis­che für Pick­nicks à la Rhein­hes­sis­che Spazier-Gänge”. Ich sehe dort ein Son­nenun­ter­gangsves­per an einem war­men Som­mer­abend vor meinem geisti­gen Auge! Da fällt mir ein: Ich habe noch eine dritte Ver­sion für Sie parat: Die Win­ter­wan­derung auf dem West­er­berg”. Die Wegbeschrei­bung mit Karte find­en Sie aus­führlich in unserem Buch Rhein­hes­sis­che Spazier-Gänge.” Ach ja: Einkehrtipp auf dem West­er­berg ist Brauser’s Schenke [Öff­nungszeit­en am besten googeln!]

Anfahrt: Ich empfehle als Aus­gangspunkt Gau-Algesheim. Dieses Städtchen erre­ichen Sie mit dem Auto und mit der Bahn. Parken kann man am Bahn­hof. Von dort geht’s durch die Gau-Algesheimer Gäss­chen Rich­tung Fried­hof. Im Win­ter ist dieser kurze Weg zum Ein­stieg empfehlenswert zum Aufwär­men. Im Som­mer kann man auch direkt am Fried­hof das Auto abstellen und gle­ich losle­gen mit dem Auf­stieg.

Satel­liten gestützte Ori­en­tierung: 1.) Heikes Kreuz- und Quer­vari­ante (15 km) Karte, Höhen­pro­fil und GPX-Datei zum Herun­ter­laden  (outdooractive.com) oder 2.) Offizielle Hiwwel­route Bis­mar­ck­turm (10 km) GPX-Datei, PDF-Karte und Wegbeschrei­bung

Ori­en­tierung mit [eigen­em] Köpfchen: Mainz und Rhein­hessen, Blatt: MR,Topographische Karte 1:50.000, ISBN 3–89637-301–3

Wegbeschrei­bung: Am Gau-Algesheimer Fried­hof vor­bei geht’s über einen steilen Steig [Ober­schenkel­muskel­train­ing zur Ent­las­tung der Knie! ;-) ] hoch zum Gau-Algesheimer Kopf. Oben trifft man auf die grüne Weg­marke der Hiwwel­route und fol­gt ihr nach rechts Rich­tung Appen­heim. Ober­halb von der Hun­dert Gulden Müh­le” haben Sie die Wahl: entwed­er Sie fol­gen der Hiwwel­tour oder Sie laufen meine Kreuz- und Quer-Vari­ante: Gle­ich aufs Hoch­plateau, über die Hochebene zum Gestüt, von dort das Sträßchen ein Stück nach unten und dann quer­feldein durch die Wein­berge. Wenn Sie keine Lust haben sich selb­st den Weg zu suchen, dann kön­nen Sie ein­fach mein­er Route fol­gen. Oben gibt’s den GPS-Track inkl. PDF-Karte zum Aus­druck­en  [unter Satel­liten gestützte Ori­en­tierung].

 

Noch mehr West­er­berg:

Heike Tharun

Autor:

Mein Name ist Heike Tharun. Ich bin Sport-Mentalcoach und passionierte Bergwanderin. Ängste, Unsicherheit und Zweifel in den Bergen kenne ich aus eigener Erfahrung. Bullshit! Vor acht Jahren habe ich entdeckt, was Kopf und Körper brauchen, damit Du aus dieser Nummer rauskommst, bin selbst auf diesem Weg erfolgreich rausgekommen und seit 2015 zertifizierte Sport-Mentalcoach. Auf Heimatwandern zeige ich Dir, wie auch Du als Wanderer oder Outdoorsportler mit hohem Sicherheitsbedürfnis u. a. auf steilen, rutschigen + unebenen Ab- und Aufstiegen, an ausgesetzten Stellen, beim Alleinewandern, Navigieren und Orientieren sowie Langstreckenwandern Dein Potenzial abrufst und selbstsicher mit Zuversicht und Freude in Deinem Lieblingsgebirge unterwegs bist! Abonniere meinen Newsletter, verschenke einen Gutschein oder bestelle fürs kulinarische Gipfelglück unser Buch aus dem Land der 1000 Hügel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.