Suche
Suche Menü

Alleinwandern: So schaffst Du es!

Stärkende, motivierend Seminar-Wanderung mit praktischen Erfahrungen, nützlichem Wissen und regem Austausch mit anderen Alleinwandernden. Im Binger Wald (bei Trechtingshausen in der Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal). Für Frauen und Männer.

Den Wald in Ruhe mit allen Sin­nen genießen, statt immer schneller und schneller zu laufen, um da bloß wieder rauszukommen.

Ger­ade beim Wan­dern in den Mit­tel­ge­bir­gen und hohen Bergen fühlen wir uns in Gesellschaft oft wohler, als wenn wir solo unter­wegs sind. Wir fühlen uns sicher­er. Wir tauschen uns aus. Wir genießen das gemein­same Tun.

Meis­tens jeden­falls. Denn manch­mal gehen uns andere Men­schen auch ein­fach nur auf den Geist. Die Pla­nung von gemein­samen Touren gestal­tet sich lang­wierig und kom­pliziert. Leis­tung­sun­ter­schiede zwis­chen Part­nern brem­sen aus oder sor­gen für Grup­pen­druck. Unter­schiedliche Inter­essen führen zu nervi­gen Diskussionen.

Und es kommt vor, dass uns andere Men­schen – so lieb sie uns sein mögen – meist unbe­wusst und unbe­ab­sichtigt davon abhal­ten, das zu tun und zu erleben, was wir draußen in den Bergen eigentlich gerne tun und erleben möcht­en: Natur mit allen Sin­nen inten­siv genießen, Stille und Ruhe find­en, Zeit mit und für sich ver­brin­gen, einen freien Kopf bekom­men, neue Erfahrun­gen machen, Aben­teuer erleben, spon­tan los­ge­hen und der eige­nen Neugi­er fol­gen, Frei­heit leben, aus­giebig fotografieren oder ein­fach nur auf ein­er Bank sitzen.

Dann wird Allein­wan­dern zur Option: Bewusst (mal) nix und nie­mand sehen und hören. Kein Small Talk, keine Diskus­sion, kein Druck, kein Muss. Zum Beispiel nach ein­er anstren­gen­den, stres­si­gen Woche für ein paar Stun­den die Tür zur Welt kom­plett dicht­machen. Ein­fach nur mit sich selb­st sein – aber statt im stillen Käm­mer­lein draußen, in der Lieblingsnatur, und im eige­nen Tem­po! Das wäre es!

Für Mehrwiss­er: Allein­wan­dern ist kein Egotripp und führt nicht in die Vere­in­samung! Im Gegen­teil. Allein­sein in der Natur wirkt in zwei Rich­tun­gen: Es stärkt Authen­tiz­ität und Ver­bun­den­heit. Das bedeutet: Wir fühlen uns anderen Men­schen näher ver­bun­den, weil wir uns als klein erleben und zugle­ich als Teil von etwas Großem. Allein­wan­dern dämpft das Ego und wirkt ger­ade dadurch Ein­samkeit ent­ge­gen. Das habe ich mir nicht aus­gedacht (aber oft selb­st erfahren), son­dern das hat die Gehirn­forschung nachgewiesen (Man­fred Spitzer: Ein­samkeit, Seite 217 bis 242).

Sich als Teil der Natur fühlen, statt mit ängstlichen Gedanken kämpfen.

Ver­lassen wir allerd­ings unser Rudel“ aus dem Bauch her­aus, kann es passieren, dass uns Äng­ste pack­en: sich zu ver­let­zen und im Not­fall keine Hil­fe rufen zu kön­nen, vor Tieren, über­fall­en zu wer­den oder vor einem Wet­ter­sturz. Komis­che Gedanken begin­nen sich in unserem Kopf bre­it zu machen: Was raschelt da? Wieso haben die Leute ger­ade so selt­sam geguckt? Was denken die über mich? Oder Langeweile und ein Gefühl von Ein­samkeit kom­men plöt­zlich auf.

Im besten Fall lassen wir uns nicht ein­schüchtern, machen unser Ding und kämpfen uns mit doofem Bauch­grum­meln durch. Natur genießen? Stille, Ruhe atmen? Am Hier und Jet­zt freuen? Sich richtig frei und unab­hängig fühlen? Na ja … eher nicht.

Im blödesten Fall lassen wir ent­täuscht die Fin­ger von dieser schein­bar kru­den“ Idee mit dem Allein­wan­dern. Wer wan­dert schon alleine?! Was für eine blöde Aktion! Ich bleib‘ mal lieber daheim oder arrang­iere mich mit der Gruppe“, reden wir uns die miss­glück­te Tour schön.



Aus­sicht genießen, weit guck­en, Pause von der Welt machen statt Kopfkino!

Aus biol­o­gis­ch­er und neu­ro­bi­ol­o­gis­ch­er Sicht sind diese Reak­tio­nen und Ver­hal­tensweisen völ­lig nor­mal. Men­schen haben ange­borene Uräng­ste, sind nicht nur Rudel‑, son­dern auch Gewohn­heit­stiere und außer­dem sind wir nicht jeden Tag Super-Woman oder Super-Man. Und den­noch: Wir sind unseren Uräng­sten, Gewohn­heit­en und manch­mal eupho­rischen Ideen auch nicht hil­f­los aufgeliefert!

Du kannst ler­nen, Deine Äng­ste und Gefüh­le zu reg­ulieren, Dich klug vorzu­bere­it­en, Dich selb­st zu motivieren und sorgsam und rück­sichtsvoll mit Dir umzuge­hen. Selb­st­be­wusst, selb­st­bes­timmt und mit Selb­stver­trauen ziehst Du jet­zt allein los. Du machst gelin­gende Erfahrun­gen. Du genießt das Allein­wan­dern immer mehr!

Bei sich ankom­men — Selb­stver­trauen gewin­nen und Her­aus­forderun­gen auch alleine meis­tern kön­nen — ist für mich wichtig beim Wan­dern. Dank Heike, kon­nte ich es nun noch bess­er umset­zen, immer wieder gerne!” 

Als Sport-Men­tal­coach mit wis­senschaftlich fundiertem Wis­sen über gelin­gende, wohltuende Stress- und Angstreg­u­la­tion und mit langjähri­gen Erfahrun­gen aus eige­nen Solo­touren im Mit­tel- und Hochge­birge habe ich ein prak­tis­ches Train­ing für entspan­ntes Allein­wan­dern entwickelt.

Dieses Out­door-Sem­i­nar inspiri­ert, motiviert und stärkt Dich men­tal für Solo­touren. Es mobil­isiert Dein Selb­st­be­wusst­sein, weckt Dein Selb­stver­trauen und gibt dir vor allem das nötige Rüstzeug an Wis­sen und Kön­nen, um entspan­nt und dauer­haft in der Natur Dein Ding zu machen, wann immer Dir danach ist!

Das bekommst Du in diesem Kurs

  • Wo mul­mige Gefüh­le herkommen
  • Wis­sen, wie der Men­sch in Sachen Angst und Stress tickt
  • Prax­is-Tipps, um Kopf und Kör­p­er zu beruhigen
  • Stellschräubchen der Selbstmotivation
  • 1x1 der Selbsteinschätzung
  • stay in con­tact — Tipps und Tricks um auf Solo-Touren smart mit anderen Men­schen in Verbindung zu bleiben
  • hil­fre­ich­es Know How (Erste Hil­fe, Wet­ter, Ver­hal­ten gegenüber Tieren)
  • Ins Tun kom­men — sofor­tige, prak­tis­che Anwen­dung des Gel­ern­ten in kurzen Solo-Wanderungen
  • Frei­willige vor: kurzes 1:1 Coach­ing für ein indi­vidu­elles Allein­wan­dern-The­ma in der Gruppe
  • per­sön­lich­er Erfahrungsaus­tausch mit Gleichgesinnten!

So läuft der Kurs ab

  • Rund­wan­derung von 8 bis 10 Kilo­me­ter eingeteilt in: 
  • mehrere, reale Alle­ingänge der Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmer im Wech­sel mit
  • Lern­sta­tio­nen für fragengeleitete(n) Aus­tausch, Reflex­ion in der Gruppe sowie die Ver­mit­tlung von the­o­retis­chen Basics durch die Kursleiterin
  • 30minütige Mit­tagspause (Selb­stver­sorg­er-Ves­per am Rastplatz)

Heike ver­ste­ht es, einen Kurs abwech­slungsre­ich und lebendig zu gestal­ten und gle­ichzeit­ig auf die indi­vidu­ellen Bedürfnisse der Teil­nehmer einzugehen.”

Alleine wandern lernen und Selbstvertrauen gewinnen.
Gemein­sam Spaß haben, sich aus­tauschen, gegen­seit­ig bestärken für die eige­nen Träume, Wün­sche und Ideen und dabei smart mit anderen Men­schen in Verbindung bleiben!

Anmeldung und Details

Ziel­gruppe:
Frauen und Män­ner, die gerne alleine wan­dern, bevorzugt im Mit­tel­ge­birge und in den höheren Bergen, die – aus welchem Grund auch immer — es dabei aber immer wieder mit mul­migem Gefühlen zu tun kriegen und deshalb das Allein­wan­dern nicht richtig genießen kön­nen. Wan­derin­nen und Wan­der­er, die das Allein­wan­dern aus Neugi­er, oder als Alter­na­tive zu Wan­der­grup­pen für sich erkun­den und ent­deck­en möcht­en. Sowie Men­schen, die es satt haben, sich scheele Blicke und dumme Bemerkun­gen von anderen gefall­en zu lassen, Gle­ich­gesin­nte ken­nen­ler­nen wollen und ler­nen wollen, selb­st­sicher­er mit ihrem Wun­sch allein zu wan­dern umzugehen.

Max. Teil­nehmerIn­nen­zahl:
7 Teil­nehmerIn­nen

Ablauf und Anforderun­gen:
Dieser Kurs beste­ht aus einem The­o­ri­eteil und ein­er Rund­wan­derung. Voraus­set­zung ist die Aus­dauer für das Wan­dern im flachen Mit­tel­ge­birge auf Dis­tanzen zwis­chen 8 und 10 Kilo­me­ter. Wer im All­t­ag, im urba­nen Raum mit An- und Abstiegen (Trep­pen, Ram­p­en, Fußgänger­wege) wenig bis keine kon­di­tionellen und tech­nis­chen Prob­leme hat, kann ohne weit­eres mithalten.

Ter­rain:
Binger Wald (bei Trecht­ing­shausen am Rhein)

Preis:
Train­ing Allein­wan­dern: So schaffst Du es!“ (1 Tag/pro Per­son): 90,- Euro brutto.

Ter­min: 26. August 2023

Option­al dazu buchen: Ori­en­tierungsstress adé! Mit Karte, Kom­pass und Köpfchen eigene Wege gehen.” am 27. August 2023. 

Ja, ich will allein­wan­dern ler­nen, die Natur inten­siv genießen, selb­st­be­wusst draußen mein Ding machen und losziehen, wann immer mir danach ist! (Klick­en und form­los per E‑Mail anmelden)

Allein­wan­dern — braucht frau/man dazu einen Grup­penkurs? Den von Heike auf jeden Fall. Sich gegen­seit­ig bestärken, Erfahrun­gen aus­tauschen, sich selb­st nochmal klar­ma­chen, was das Allein­wan­dern mit einem macht, das war RICHTIG GUT!!!” (Chris­tiane, Kurs 2019)

Ein Wort in eigen­er Sache: Meine Aus­bil­dung zum Sport­men­tal­coach habe ich im Aus­bil­dungsin­sti­tut Die Steinadler” von Petra Müs­sig und Arne See­ber absolviert, das heißt, ich arbeite mit rein neu­ro­bi­ol­o­gis­chen und phys­i­ol­o­gis­chen Meth­o­d­en, die auf den neuesten Erken­nt­nisse der Gehirn­forschung basieren, und ver­mit­tele meinen Kun­den auss­chließlich wis­senschaftlich belegtes Wis­sen und solche Tech­niken, die ich selb­st aus­pro­biert und als wirk­sam erfahren habe.

Men­tal-Coach­ing ist eine Meth­ode für gesunde Men­schen, die mit Hil­fe men­taler und phys­i­ol­o­gis­ch­er Tech­niken ihre Selb­streg­u­la­tions­fähigkeit­en verbessern möcht­en, z.B. ler­nen möcht­en, mit Äng­sten, Stress und Block­aden beim Allein­wan­dern bess­er umzuge­hen. Men­schen mit schw­eren Angst­störun­gen hinge­gen wen­den sich bitte an einen Psy­cholo­gen oder Psychotherapeuten.

Das sagen meine Kunden zum Kurs:

Der Tag war nicht nur in/ mit der Gruppe sehr schön, son­dern auch auf­grund der unter­schiedlichen Per­sön­lichkeit­en und ihren geäußerten Empfind­un­gen aufschlussreich.

Dadurch kon­nte ich eine konkretere Selb­stein­schätzung erhal­ten und nochmals erfahren, dass Äng­ste unter­schiedlich­ster Art eben nor­mal und bei jedem Men­schen vorhan­den sind.

Ob es die Angst vor dem frem­den Mann” , dem ” Verir­ren und Ver­lorenge­hen”, dem ” Allein­sein” etc. was auch immer ist, die Angst bleibt und ist gar nicht wirk­lich bedrohlich.

Das Wichtig­ste Ler­nen war die nochma­lige Erken­nt­nis, dass wir Selb­st unser stärk­ster Gegner/ Feind sind, indem wir uns z.B. durch fehlende Bestärkung der Außen­welt ( ” du kannst doch nicht alleine in den Wald gehen, was da alles passieren kann…) bis zum Annehmen und Visu­al­isieren der eige­nen Äng­ste ver­leit­en lassen.

Dosiert pro­bieren is auch getan!
DAS fand ich für mich den besten Rat gegen Zweifel.
Und: Auf der zusam­men getra­ge­nen Liste der Pro/ Con­tra Alleine wandern….war die pro Seite ein­deutig voller beschrieben….

Soll heißen….los geht’s…Heiter weit­er.” Feed­back von Ester, Kurs im August 2022

Wie — wan­dern — ganz alleine? Ja, ganz alleine …” Feed­back von Uli, Kurs im August 21

Der Kurs war für mich sehr hil­fre­ich! Infor­ma­tiv, span­nend und ermuti­gend. Eine wun­der­bare Mis­chung aus Fak­ten­wis­sen, inter­es­san­tem Erfahrungsaus­tausch inner­halb der Gruppe und prak­tis­chen Übun­gen. Und Fra­gen, die mich zum Nach­denken angeregt haben. Was bewirkt es in mir, was macht es mit mir, das Allein­wan­dern, aber auch das ängstliche Ver­mei­den? Warum ist mir das Allein­wan­dern wichtig? Was lerne ich dadurch in meinem Leben? Was ist meine Motivation? 

Mit all diesen Gedanken und dem neuen Wis­sen habe ich mich mehrmals allein auf den Weg gemacht! Bis jet­zt sind es kleine Wan­derun­gen gewe­sen, aber es hat funk­tion­iert! Ich kon­nte umset­zen, was ich gel­ernt habe und nach ein­er Weile ließ die Anspan­nung nach und ich kon­nte den Weg genießen. Das hat mich wirk­lich stolz gemacht und ein Gefühl der Frei­heit gegeben. Ich habe Wege besucht, die ich schon lange nicht mehr gegan­gen bin seit mein­er Tren­nung und das fühlt sich befreiend und stärk­end an! Ich ste­he auf meinen Füßen. 

Im Okto­ber war ich in den Bergen in Spanien und da ich auch ein The­ma mit Höhenangst habe, habe ich das Gel­ernte auch darauf über­tra­gen und was soll ich sagen?! Ich hab’s geschafft! Inner­lich ste­he ich noch immer jubel­nd oben auf dem Berg, strahle wie ein Honigkuchenpferd und möchte angesichts der atem­ber­auben­den Aus­sicht die ganze Welt umarmen! 

Ich weiß, ich bin noch nicht ganz durch mit den The­men, aber auf einem guten Weg. Danke, Heike! Vie­len Dank! Das war weit mehr als ich erwartet habe!” 08/2021, Antje

Wun­der­bar­er Tag im Binger Stadt­wald zum The­ma: Alleinewan­dern wagen und genießen“ mit Heike Tharun. Tolle Gruppe, aber vor allem mit hohem didak­tis­chen Kön­nen von Heike mit Spaß geführt! Danke, Heike ❤️” Nina, Kurs Alleine wan­dern wagen und genießen” 8/2020

Liebe Heike, am Sam­stag, den 29.8.20 war ich mit Dir und 5 weit­eren sehr net­ten Frauen im Binger Wald zum Kurs Alleine wan­dern. Es hat mir einen Riesenspaß gemacht und ich habe an diesem Tag sehr viel gel­ernt. Dein Pro­gramm ist span­nend, ehrlich, sehr inter­es­sant und wis­senschaftlich fundiert. Du hast eine bemerkenswerte Ruhe und Sicher­heit aus­ges­trahlt. Für mein per­sön­lich­es Alleine-Wan­dern habe ich wertvolle Tipps von Dir bekom­men. Mein Geburt­stags­geschenk an mich selb­st (bin ger­ade 72 Jahre alt gewor­den) war ein Voll­tr­e­f­fer. Ich wün­sche Dir, dass Du auch weit­er­hin den Men­schen soviel Kost­bares ver­mit­teln kannst. Alles Gute Franziska”, Kurs Alleine wan­dern wagen und genießen” 8/2020

An einem abwech­slungsre­ichen und run­den Sem­i­nartag ver­mit­telte Heike und eine Menge Infor­ma­tio­nen und mit prak­tis­chen Übun­gen kon­nten wir dieses direkt anwen­den. Ein sehr bere­ich­ern­der und inspiri­eren­der Tag!

Jet­zt habe ich viel weniger Bedenken und füh­le mich sehr motiviert mich auch alleine auf den Weg zu machen!

Durch kom­pe­tente und ver­ständ­nisvolle Sem­i­nar­führung kon­nten alle Sem­i­narteil­nehmerin­nen viele, teil­weise auch sehr indi­vidu­elle Tipps mit­nehmen!” (Julia, Kurs Alleine wan­dern wagen und genießen” 8/2020)

Authen­tisch und pro­fes­sionell hat Heike diesen schö­nen und wertvollen Tag im Binger Wald im Hun­srück gestal­tet. Das Sem­i­nar ist sehr geschickt und liebevoll aufge­baut. Der Mut und auch die Lust am Alleine Wan­dern sind geweckt und vieles was wir gel­ernt und gespürt haben kann ich auch in anderen Lebens­bere­ichen anwen­den.“ Simone, Kurs Alleine wan­dern wagen und genießen” 8/2020

Hal­lo Heike, ich habe am 11.05.2019 an Deinem Kurs Alleine wan­dern genießen” teilgenom­men. Der Kurs hat mir sehr gut gefall­en, ich habe nette Men­schen ken­nen­gel­ernt und trotz des Regen­wet­ters hat er mir Spaß gemacht und war sehr infor­ma­tiv. Drei Wochen später hab ich mich dann trotz mul­migem Gefühl im Bauch alleine auf den Weg gemacht. Ich muss sagen ich hat­te mir keinen schö­nen Weg aus­ge­sucht. Ein biss­chen Wald und viele Wein­berg­wege, ich hat­te eben ein biss­chen Schiss, zudem war es sehr heiß an dem Tag. Also alles in allem, es war nicht der Burn­er.
Trotz allem, ich bin kein Men­sch, der aufgibt aber immer wieder hab ich das Alleinewan­dern vor mir hergeschoben. Bei mir und ich glaube vielle­icht bei jedem sollte der Zeit­punkt passen. Und was soll ich sagen, der richtige Zeit­punkt war heute (Okto­ber). Ich hat­te mir eine Strecke von ca. 2 Stun­den aus­ge­sucht, nur Wald, auf dem Rück­weg auf einem schmalen Pfad am Bach ent­lang. Und was soll ich sagen, nach anfänglichem komis­chen Gefühl in der Magenge­gend, was sich nach einiger Zeit gelegt hat­te, hat mir die Wan­derung so viel Freude gemacht, das ich bald wieder alleine los gehe. Wenn erst mal das komis­che Gefühl ver­schwindet und man sich auf die Natur ein­lassen kann, ist es ein­fach nur wun­der­schön.
Ich bin froh, dass ich den Kurs gemacht habe. Vie­len Dank.
Ein Tipp von mir an alle, die alleine wan­dern wollen und sich nicht so richtig trauen, sucht euch eine Strecke in ein­er Gegend aus, die euch zusagt. Die einen lieben offenes Gelände, die soll­ten auch über­wiegend in offen­em Gelände gehen. Andere lieben den Wald, so wie ich, die soll­ten sich Wan­der­wege suchen, die über­wiegend durch den Wald ver­laufen. Man sollte sich wohlfühlen in der Umge­bung in der man unter­wegs sein will, ich glaube son­st fällt es viel schw­er­er in einen Genuss-Moment zu kom­men. Und das ist doch worauf es ankommt. Das Wan­dern soll ein Genuss sein. Her­zliche Grüße
Roswitha K. aus Wittlich” 

Liebe Heike, ich wollte mich nochmal her­zlich bedanken. Der Kurs Das Alleinewan­dern genießen”, let­ztes Woch­enende, war trotz schlechtem Wet­ter super. Ich hab viel von dir gel­ernt. Auch schon in dem Kurs vor 4 Wochen mit Kom­pass und Karte. So wie ich jet­zt gerüstet bin, freue ich mich auf meinen ersten Wan­derurlaub alleine. Danke dafür! Her­zlichst Petra” 

Ja, ich will auch alleine entspan­nt wan­dern, Lieblings­land­schaften erkun­den und die Natur genießen! (Klick­en und form­los per E‑Mail anmelden)