Suche
Suche Menü

Wanderer leben länger!

Bewe­gung ist ein wahres Lebenselix­i­er. Wer kör­per­lich aktiv ist – sei es im All­t­ag, Beruf oder Freizeit – kann das Ster­berisiko um bis zu 40 Prozent senken. Das ergaben Langzeitzeit­stu­di­en.
Wis­senschaftler der Uni­ver­sitäten Wien, Bern und Bris­tol haben fünf Jahre lang unter­schiedliche kör­per­liche Betä­ti­gun­gen genau unter die Lupe genom­men. Faz­it: Jede kör­per­liche Aktiv­ität ist bess­er als keine. Das berichtet das Online-Por­tal Presse.com  („Studie: Sog­ar All­t­ags­be­we­gung senkt Ster­berisik“, 15.10.2011).

Schon Trep­pen­steigen, mit dem Hund raus­ge­hen, Haushalts- oder Garte­nar­beit ver­min­dern im Ver­gle­ich zu kein­er Bewe­gung das Ster­berisiko um vier Prozent.

Bei mäßig inten­siv­en Freizeitak­tiv­itäten wie Nordic Walk­ing, Tanzen, Radaus­flü­gen und Schwim­men sind es sog­ar sechs Prozent, und bei inten­siverem Aus­dauer­train­ing wie Laufen, Moun­tain­bik­ing, Berg­wan­dern oder Aer­o­bic bere­its neun Prozent. Die von der WHO emp­fohle­nen zweiein­halb Stun­den mod­er­ater All­t­ags- oder Freizeit­be­we­gung pro Woche brin­gen eine Reduk­tion der Gesamt­sterblichkeit von zehn Prozent. Bei 300 Minuten mod­er­at inten­siv­er All­t­ags- und Freizeitak­tiv­ität kann man sein Ster­berisiko um 19 Prozent ver­ringern, mit inten­siverem Aus­dauer­train­ing sog­ar um 39 Prozent.”, fasst Petra Paumkirch­n­er die wichtig­sten Ergeb­nisse in dem oben erwäh­n­ten Artikel zusam­men.

Und: bei Frauen wirkt es mehr. Verblüf­fend­er­weise haben Frauen bei gle­ich­er Aktiv­ität eine um zehn bis vierzehn Prozent stärkere Risiko­re­duk­tion als Män­ner“ , fan­den die Wis­senschaftler her­aus.

Nadine Czwalin­na vom Wom­an­in­move-Blog hat mich über Twit­ter auf diesen inter­es­san­ten Artikel aufmerk­sam gemacht.

Heike Tharun

Autor:

Mein Name ist Heike Tharun. Ich bin Sport-Mentalcoach und passionierte Bergwanderin. Ängste, Unsicherheit und Zweifel in den Bergen kenne ich aus eigener Erfahrung. Bullshit! Vor acht Jahren habe ich entdeckt, was Kopf und Körper brauchen, damit Du aus dieser Nummer rauskommst, bin selbst diesen Weg erfolgreich gegangen und seit 2015 zertifizierte Sport-Mentalcoach. Auf Heimatwandern zeige ich Dir, wie auch Du als Wanderer oder Outdoorsportler mit hohem Sicherheitsbedürfnis u. a. auf steilen, rutschigen + unebenen Ab- und Aufstiegen, an ausgesetzten Stellen, beim Alleinewandern, Navigieren und Orientieren sowie Langstreckenwandern Dein Potenzial abrufst und selbstsicher mit Zuversicht und Freude in Deinem Lieblingsgebirge unterwegs bist! Abonniere meinen Newsletter, verschenke einen Gutschein oder bestelle fürs kulinarische Gipfelglück unser Buch aus dem Land der 1000 Hügel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.